Wie du die besten Stempel zum Karten basteln auswählst – Teil 1

Wenn du gerade erst mit dem Karten basteln anfängst, kann es überfordernd sein, die richtige Wahl der Stempel für den Anfang zu treffen. In diesem Beitrag erkläre ich dir den ersten grundlegenden Unterschied zwischen Stempeln.

Stampin' Up! die besten stempel zum karten basteln Blogvorschau

Wie du die besten Stempel zum Basteln von Karten auswählst – Teil 1

Eines vorab: wenn ich sage die „besten“ Stempel zum Karten basteln, beziehe ich mich sowohl auf die Qualität als auch auf die Art der Stempel, die du auswählst.

Bevor wir jedoch darüber reden wie du die besten Stempel zum Basteln von Karten wählst, lass uns kurz über Qualität sprechen. Nicht alle Stempel zeugen von gleicher Qualität.

Und das ist auch der Grund warum es extrem wichtig ist, dass du, bevor du dir Stempel von egal welcher Firma kaufst, genau das Material aus welchem sie gemacht werden und wo sie produziert werden, ansiehst. Also lass uns mal die Haupttypen von Stempeln genauer ansehen.

Haupttypen von Stempeln

Stempel werden aus einer Reihe verschiedener Materialien gemacht: Schaumstoff, Gummi, Acryl und Photopolymer. Auch wenn du Schaumstoff-Stempel zum Karten basteln benutzen kannst, empfehle ich dir diese nicht, da du mit ihnen nicht so schöne Stempelabdrücke bekommst wie bspw. mit Gummistempeln.

Acryl- vs. Photopolymerstempel

Hier handelt es sich um Stempel, die als sogenannte Klarsichtstempel bezeichnet werden, weil man durch sie hindurchsehen kann. Wie das Wort schon sagst, sind sie klar. Das ist aber auch schon das Ende der Gemeinsamkeiten.

Acryl-Stempel

Acryl-Stempel sind generell günstiger als Photomolymer-Stempel. Aber dieses Kostenersparnis hat auch seinen Preis. Sie sind leichter, werden mit der Zeit schneller brüchig und vergilben. Außerdem lässt die Haftkraft deutlich nach.

Der andere Nachteil an Acryl-Stempeln ist, dass die Tinte auf dem Stempel kleine Bläschen bildet. Somit wird dein Stempelabdruck fleckig und ungleichmäßig.

Marken wie Fiskars oder Kaisercraft haben unter anderem solche Acryl-Stempel im Sortiment.

Photopolymer Stempel
Stampin' Up! die besten stempel zum karten basteln Blogbeitrag 1-2

Photopolymer-Stempel zeugen von höherer Qualität als Acryl-Stempel. Dies macht sich natürlich sofort beim Vergleich der Stempelabdrücke bemerkbar.

Sie sind schwerer und langlebiger, als Arcyl-Stempel. Auch vergilben diese nicht oder werden brüchig. Die Tinte wird ebenfalls „sauber” aufgenommen und beim Stempeln wieder abgegeben. Mit ihnen erzielst du klare Stempelabdrücke.

Durch ihr Material lassen sich Photopolymer-Stempel auch in Form biegen. Das heißt du kannst einen langen Spruch bspw. nicht nur gerade sondern auch gebogen stempeln.

Was du bei Photopolymer-Stempeln noch wissen solltest: Diese Stempel verfärben sich, wenn du rote Tinten verwendest. Auch wenn du sie sofort säuberst, bleiben sie verfärbt. Aber keine Panik: die Stempel sind jetzt nicht dreckig und geben immer wieder rote Farbe ab, nur das Material nimmt einfach die roten Farbpartikel an.

Haften deine Photopolymer-Stempel nicht mehr so gut am Acryl-Block, kannst du sie einfach mit Wasser und Spülmittel abwaschen.

Wie erkennst du den Unterschied zwischen Acryl- oder Photopolymer-Stempel?

Es gibt drei Wege herauszufinden, ob es sich bei den Stempeln die du kaufen willst, um Acryl- oder Photopolymer-Stempel handelt:

  1. Schau dir den Preis an. Wenn die Stempel (im Vergleich zu anderen) wirklich günstig sind, handelt es sich mit allergrößter Wahrscheinlichkeit um Acryl-Stempel.
  2. Schau auf das Produktionsland. „Made in China“ deutet meistens auf Acryl hin.
  3. Schau, ob die Stempel ausgezeichnet sind. Die meisten Photopolymer-Stempel sind auch als solche deklariert.

Gummistempel

Wie der Name schon sagt, sind Gummistempel aus Gummi gemacht. Diesen Gummi gibt es mittlerweile in vielen verschiedenen Farben – nicht nur im „altmodischen“ rot. Gummistempel werden in drei verschiedenen Varianten angeboten. Auf Holzblöcken und auf Haftmittel montiert oder unmontiert.

Stampin' Up! die besten stempel zum karten basteln Blogbeitrag 2
Auf Holzblöcken montiert

Bei Gummistempel, die auf Holzblöcken montiert sind, befindet sich zwischen dem eigentlichen Gummi zunächst eine dickere Lage Schaumstoff als „Zwischenglied“ von Gummi und Holz. Dieser Schaumstoff wirkt wie ein Kissen und der Holzblock macht es dir durch seine griffige Form möglich, mit diesem Stempel gut in der Hand zu halten.

Der Vorteil an Gummistempeln die auf Holzblöcken montiert ist, ist dass du bereits alles hast um mit dem Stempeln loslegen zu können.

Nachteile sind zum einen natürlich der Kostenfaktor. Dadurch dass sie bereits auf den Block montiert sind, sind sie eben auch teuerer. Außerdem bauchen sie eine Menge Stauraum, aufgrund ihrer Dicke.

Auf Haftmittel montierte Stempel / Wiederablösbare Stempel (Cling Stempel)

Bei Gummistempeln die auf Haftmittel (Cling) montiert sind – sogenannte wiederablösbare Stempel – befindet sich ebenfalls eine Lage Schaumstoff dazwischen. Der Kleber der nun auf der Oberseite verwendet wird (dort wo nun der Holzblock zum Einsatz kommen würde) lässt sich aber wieder von einem Acrylblock ablösen.

Woher kommt jetzt der eben von mir erwähnte Acrylblock? Damit du saubere Stempelabdrücke erzielen kannst, brauchst du bei wiederablösbaren Gummistempeln einen Acrylblock. Dieser Block verleiht dem Stempel Stabilität und du als Stempler hast etwas, wo du ihn gut in der Hand halten kannst.

Wiederablösbare Gummistempel gehören zu meinen bevorzugten Art an Stempeln.

Wie du wiederablösbare Gummistempel montierst

Wenn du dir ein Stempelset bestehend aus Gummistempeln mit wiederablösbarem Aufkleber kaufst, musst du die Kleber zuerst auf den eigentlichen Stempel montieren. Und das geht so:

  1. In deiner Stempelhülle findest du eine Gummimatte, auf der die Stempelmotive bereits vorgestanzt sind. Trenne diese heraus.
  2. Des weiteren findest du ein Blatt Aufkleber.
  3. Suche dir ein Stempelmotiv aus, und suche den dazu passenden Aufkleber aus.
  4. Entferne die Trägerfolie des Aufklebers.
  5. Nun platzierst du dein Stempelmotiv auf dem Aufkleber. Vorsicht! Der Aufkleber ist wirklich stark klebend! Stelle sicher, dass du dein Motiv sorgfältig und sauber auflegst, du hast keine zweite Chance! Tipp: du kannst auch erst die eine Hälfte des Aufkleber anbringen, den Stempel dann daraufsetzen und dann mit der anderen Hälfte fortfahren.
  6. Nimm deinen nun montierten Stempel ab.

Da die Aufkleber wirklich stark kleben, musst du auch nach dem Stempeln beim Ablösen von deinem Acrylblock Vorsicht walten lassen und den Stempel nicht einfach abreissen. Ansonsten kann es leicht passieren, dass du den Stempel verformst.

Unmontierte Gummistempel

Ein unmontierter Stempel besteht nur aus reinem Gummi – kein Schaumstoff, kein Block.

Damit du mit einem solchen Stempel überhaupt Stempeln kannst, musst du entweder:

  • Schaumstoff für Stempel kaufen und diesen dann auch selbst montieren.
  • ein wiederablösbares Haftmittel auf der Rückseite anbringen, damit er an einem Acrylblock haften kann (Stampin’ Up! Haftmittel: Art. Nr. 152452)
  • ein Produkt namens “Tack and Peel” kaufen. Dies ist ein doppelseitiges Klebemittel mit dünnem Schaumstoff. Allerdings ist dieses nicht wieder ablösbar. Dein Stempel klebt also dauerhaft auf deinem Acrylblock.

Unter diesen drei Arten von Gummistempeln, sind die auf Haftmittel montieren Gummistempel inzwischen die Gebräuchlichsten. Auch ich arbeite am liebsten mit ihnen. Ein paar „Raritäten“ an auf Holzblock montieren Gummistempel besitze ich auch noch. Unmontierte Gummistempel empfehle ich dir auf keinen Fall.

Stampin' Up! Klarsicht oder gummistempel zum karten basteln Blogbeitrag 1

Photopolymer vs. wiederablösbare Gummistempel

Nachdem wir uns jetzt die Hauptarten an Stempel, die zum Karten basteln verwendet werden, angesehen haben, willst du ja wissen, wie du die besten Stempel für dich zum Karten basteln findest.

Hier sind ein paar Denkanstöße:

Vorteile von Gummistempeln

Gummistempel sind langlebiger als Photopolymer-Stempel.

Während du deine Fähigkeiten was das Stempeln und das Basteln von Karten angeht, weiterentwickelst, kommst du irgendwann an den Punkt, an dem du fortgeschrittenere Techniken anwenden willst. Für diese sind Gummistempel einfach besser geeignet.

Mit Gummistempeln kannst du jede Art von Tinte und jeden Reiniger benutzen, ohne dass du dir Sorgen darüber machen musst, du machst deinen Stempel damit kaputt. Mit Photopolymer-Stempeln musst du da schon mehr Acht geben. Wenn du permanente Tinte wie StazOn benutzen möchtest, sollest du auf den dafür vorgeschlagenen Reiniger verzichten, da dieser deine Stempel angreift. Bei Gummistempeln ist das kein Problem.

Mit Gummistempeln bekommst du leichter schöne, gleichmäßige Stempelabdrücke.

Grundsätzlich sind Gummistempel aus einem stabileren Material als Photopolymer-Stempel. Somit ist es auch leichter, mit ihnen schöne und gleichmäßige Stempelabdrücke zu erzielen.

Natürlich kannst du auch mit Photopolymer-Stempeln sauber Abdrücke hinbekommen, aber du musst schon mehr darauf achten, mit wieviel Druck du beispielsweise stempelst. Da Photopolymer ein weicheres Material als Gummi ist, passiert es leichter, dass du deinen Stempel mit zu viel Druck anwendest. Das Resultat ist ein ungleichmäßig gestempelter Abdruck.

Dieses „Problem“ lässt sich ausmerzen, indem du einfach das Stempel mit solchen Stempeln übst. Immer wenn du dir eine Neuerrungenschaft anlegst, solltest du, bevor du ihn gleich auf deiner Karte verwendest, ein paar Mal auf einem Schmierpapier ausprobieren. Somit bekommst du ein Gefühl dafür, mit wieviel Druck du stempeln musst.

Außerdem solltest du beim Stempeln mit Photopolymer-Stempeln eine Schaumstoffunterlage verwenden. Warum? Denk nochmal an den Aufbau von Gummistempeln. Bei diesen befindet sich der Schaumstoff zwischen Gummi und Acrylbock. Dieses Kissen ersetzen wir durch die Verwendung einer solchen Stempelunterlage aus Schaumstoff.

Vorteile Photopolymer-Stempel

Photopolymer-Stempel sind ökonomischer als Gummistempel.

Aus diesem Grund sind Photopolymer-Stempel auch meistens erschwinglicher als Gummistempel.

Es ist leichter, mit Photopolymer-Stempeln genau dahin zu stempeln, wohin du willst. 

Da du sowohl durch den Stempel, als auch durch den Acrylblock an dem du deinen Stempel befestigst, durchsehen kannst, ist es leichter deinen Abdruck genau zu positionieren.

Mit einem Gummistempel ist dies sehr viel schwerer, weil du eben nicht durchsehen kannst. Es gibt zwar sogenannte Stempel-Positionierer, aber dieses Werkzeug stelle ich dir in einem späteren Beitrag vor.

Zusammenfassung

Zusammenfassend lässt sich also nun sagen: ich empfehle dir auf jeden Fall die Benützung von Stempeln wenn du Karten basteln lernen willst.

Grundsätzlich gibt es zwei unterschiedliche Typen von Stempel zum Basteln von Karten. Klarsichtstempel und Gummistempel. Wobei Gummistempel nochmal in montiert und unmontiert unterscheiden.

Bevor es nun in einem zweiten Teil, wie du die besten Stempel zum Karten basteln auswählst, weitergeht, möchte ich dass du diesen Beitrag erst einmal sacken lassen kannst.

Gerne beantworte ich deine Fragen, die dir zum Thema Stempel zum Karten basteln einfallen.

Teile diesen Beitrag
Vorheriger Beitrag
Warum du unbedingt Stempel zum Karten basteln nutzen solltest
Nächster Beitrag
Stampin’ Up! Starterset-Aktion September 2020

Ähnliche Beiträge

No results found

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü